#1 Der Vampir als erotisches Wesen von raben-aas 21.08.2006 15:33

Im früheren Maskerade-System wurde der Vampir per Regelbuch "asexualisiert": Er empfand beim Sex nichts, hatte keine Motivation dazu und musste (je nach Regelwerk-Edition) sogar Blut aufwenden, um diesem Akt z.B. aus Gründen der Jagd nachgehen zu können.

Anders Requiem: Auch hier empfindet der Vampir zwar durchaus weit weniger sexuelle Lust als der lebendige Mensch - und zwar, weil der Vampir generell nur eine Erinnerung von Gefühlen lebt, und ihm aus sehr offensichtlichen Gründen der eigentliche Antrieb zum Sex fehlt - aber er kann den Akt durchaus genießen, und tut dies - je nach persönlicher Neigung - auch durchaus.

Damit stellt sich für das Vampire Live Rollenspiel die Frage, ob und wie dieser Aspekt in das Spiel integriert werden kann.

Sollte es das?

Generell oder nur innerhalb bestimmter "Kreise" (geschlossene Einladungen für speziell Interessierte)?

Wie "sexuell" ist euer Vampir?
#2 Re: Der Vampir als erotisches Wesen von Warpstein 21.08.2006 17:00

Ich meine wenn gewisse Personen dazu die nötige Intention haben und dies wirklich ausspielen wollen etc und sie meinen das dies auch machbar ist etc warum nicht, wenn man meint man kann dies mit der anderen Person anstellen und sie wissen wo gewisse Grenzen liegen und dies alles vorher abgesprochen ist dann sollte das sicherlich keine großen Probleme geben.

Ich persönlich würde das wohl eher ablehnen und nicht wirklich bespielen wollen oder ähnliches aber wenn gewisse Leute dies wolen/mögen dann sollten sie es wohl auch machen und ausspielen.
#3 Re[2]: Der Vampir als erotisches Wesen von raben-aas 21.08.2006 17:09

Und ohne es wirklich "live" auszuspielen? Kann man auch auf andere Arten die sexuelle Seite des Vampirs - immerhin die vollendete Mischung aus Eros und Thanatos - verkörpern und im Spiel "lebendig" halten, d.h. ins Spiel (und sei es das eigene Gedankenspiel) integrieren?

Wir in Berlin haben für das tatsächliche Live ausspielen eine Art geschlossenen Salon (Salon Du Sang) geschaffen, auf dem bewusst eben diese sonst eher kurz kommende Seite des Spiels thematisiert wird (unsere Lösung betreffs der Frage, wie man kommuniziert, was offplay okay geht und was nicht: Farbige Bänder).

Aber ich glaube, die sexuelle Konnotation des Aktes des Trinkens müsste auch irgendwie sonst im Spiel zu thematisieren sein ...
#4 Re[3]: Der Vampir als erotisches Wesen von Sue 21.08.2006 20:30

Es ist immer eine Frage des persönliches Befindens des Spielers, ob er solcherlei Dinge ausspielen will. Doch geht es hierbei nicht darum, zu fragen, ob der Requiem-Vampir überhaupt in der Lage und ein Interesse an Erotik hat? Es ist doch egal, ob ich als Spieler es aus Prinzip nicht machen würde, so könnte es den Charakter doch auf eine Art beeinflussen oder nicht?
#5 Re[4]: Der Vampir als erotisches Wesen von raben-aas 22.08.2006 08:56

Sehe ich ähnlich.

Als Vampir kann es mir ja per se völlig Wurst sein, wie sexy z.B. ein anderer Vampir oder eine Blutpuppe ist. Ich erinnere mich sehr wohl daran, auf welchen Typ Frau (oder Mann) ich mal stand, früher, im Leben, aber das ist heute nur noch ein fernes Echo, der Art: "Früher hätte ich die da drüben attraktiv gefunden".

Trotzdem bleibt über das rein Sexuelle hinaus ja noch das Element der Ästhetik, der Form und des Status. Ich meine, ästhetisch schöne Autos sind auch oft sinnlichen Formen nachempfunden, ohne dass man gleich den Auspuff rammeln will.

Ein Szenario wäre z.B. wie folgt:

Man ist mit seinem Vampir auf einer Session und entdeckt ein attraktives Geschöpf, das einen - und sei es in Erinnerung an die Tage des Atmens - anspricht.

Man kann in diesem Moment als Spieler den Gedanken wegschieben und sich weiter der aktuellen Diskussion um die Bedrohung durch die Freien in der Vorstadt xyz widmen.

Oder etwas tun, was VAMPIRISCH ist. Und das ist, dem einfachen Gedanken "Hübsch" zu folgen, ihn von der eigenen Bestie liebkosen und nähren und in den dunklen, sündigen Impuls wandeln zu lassen: "Will ich haben".

Man darf nicht vergessen, dass es der dramaturgische "Job" der Bestie ist, den Vampir dazu zu treiben, es zu ÜBERtreiben. Ihn Ziele der Selbstsucht, des Hungers, der dunklen Natur zu verfolgen.

Er sieht sie, und sie ist hübsch. Die Bestie verwandelt sie in ein Opfer, und macht sie zum Ziel. Der Hunger wächst. Der Vampir unterdrückt diesen primitiven Impuls, setzt sich aber rüber und eröffnet das Gespräch. Er flirtet sogar, umschmeichelt. Vielleicht hat er vor, von ihr zu trinken. Vielleicht will er vorher (unausgespielten) Sex, weil das eine Frau ist, die er als Mensch nicht hätte haben können. Vielleicht rastet er total aus, wenn diese ihm zu verstehen gibt, dass er sie auch als Vampir nicht haben kann. Vielleicht möchte er sie auch als Schmuckstück verwenden (ein Mann und ein männlicher Vampir sieht IMMER besser und mächtiger aus mit einer schönen Frau am Arm!) Fakt ist: Er wird nicht von ihr ablassen.

Und der Spieler hat sich gerade selbst einen Plot geschaffen, der ihn über mehrere Sessions beschäftigt halten kann, OHNE sich auf "dröge Domänenpolitik" zu beschränken.

DAS ist - für mich - der KERN des Vampire-Spiels. Die politischen Ränkespiele sind nur Beiwerk und die "Bühne" des sich entfaltenden, PERSÖNLICHEN Dramas (das, wie der Name schon sagt, eben PERSÖNNLICH auf den einzelnen Vampir bezogenn ist und sich überwiegend IM INNEREN abspielt - was wiederum bedeutet, dass man nnur als Spieler selbst es erschaffen, fühlen und mit Leben füllen kann).
#6 Re[5]: Der Vampir als erotisches Wesen von DarkDragon 31.01.2007 22:02

Sex bzw. die Unterlegenheit des Männlichen Geschlechts unter weiblichem Charme war schon immer bestandteil des LIVE/LARPs .... nur ist es jetzt "Besseres" Rollenspiel ^^
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz